Dein Name ist Josef Kronberg. Als Mönch in dem Benediktiner-Kloster Hysburg in Halberstadt bist du die meißte Zeit mit Büchern beschäftigt. Als Vorstand der Bibliothek verteilst du Aufgaben und bist selbst frei in der Auswahl deiner Nachforschungsarbeiten. Dir selbst steht ein eigens Arbeitszimmer zur Verfügung in dem du ungestört arbeiten kannst.

Vertieft in eine Schrift bemerkst du nicht, dass es bereits dämmert, als es an der Tür klopft. Ein Bote überbringt dir die Nachricht, das Bischof Maximilian Heinrich persönlich, deine Anwesenheit in Hildesheim verlangt. Auf deine Fragen bezüglich des Grundes reagiert der Bote nicht. Indem er sich umdreht und geht sagt er noch:
Morgen in der Frühe erwarte ich Sie reisefertig im Hofe stehen…
Etwas verwundert über diesen kurzen Auftritt, legst du deine Forschungen beiseite und packst einige Sachen für die bevorstehende Reise.

Als du dann am nächsten Morgen in den Hof trittst warte der Bote bereits mit 2 Pferden au dich. Es scheint ein schöner Tag zu werden…

Die Reise ist anstrengend, die Hitze für Reiter und Pferde unerträglich. Bei jeder geeigneten Wasserstelle wird eine Rast eingelegt. Am heutigen Tag werden wir unser Ziel nicht mehr erreichen, also haben wir uns für die Nacht eingerichtet. Die ganze Zeit über wurden kaum Worte gewechselt. Auch jetzt äußerte sich dein Mitreisender nur kurz und knapp: Recht früh werden wir weiter reiten und Hildesheim spätestens zum Mittagszeit hin erreichen. weiter